Home » Aktuelles » Romano Jekipe Ano Hamburg

Romano Jekipe Ano Hamburg

2015-06-21 18_22_02-Logo.pdf - Adobe ReaderRoma Initiative Hamburg

Romano Jekipe Ano Hamburg

»Meldeauflage für die Bundespolizei am Flughafen Hamburg« steht auf den Abschiebungsanordnungen, die die Freie und Hansestadt Hamburg verschickt. Die Absender machen es sich leicht: Fotos von den Familien sind direkt mit abgedruckt, die Briefe müssen dann zur Vorlage für die Identifizierung durch die Beamten aufbewahrt und vorgezeigt werden. Dabei wissen die Empfänger oft nicht einmal, was das ist. Ist das die Abschiebung? Ist es das, was freiwillige Ausreise genannt wird?

An Gebäude 131 sollen sie sich melden, bei der Zentralen Ausreisekontrolle, auf der Abflugebene – am Schüblingraum der Bundespolizei – zur Ausreiseüberwachung. Bitte beachten Sie, dass sie pro Person – das folgende rot gedruckt – maximal 20 kg Gepäck – mitbringen dürfen.
Und dann gibt es noch Kleingedrucktes: Der Aufenthalt der Betr. gilt bis zum o.g. genannten Termin gem. §60 AufenthG als geduldet. Mit anderen Worten: Nach Ablauf des Termins erlischt die Duldung. Ganze Familien oder Einzelne stehen mit diesen oder ähnlichen Briefen in den Händen vor dem Aus.
In der neuen Hamburger Initiative Romano Jekipe ano Hamburg – Vereinigte Roma Hamburg schließen sich jetzt Menschen zusammen um zu versuchen in diesen Zuständen den Boden unter den Füßen zu behalten.
Viele, die meisten, sind Roma und kommen aus Staaten, die die Bundesregierung für per Gesetz sicher erklärt hat: Mazedonien, Bosnien, Serbien. Oder aus dem Kosovo, dass für sicher erklärt werden soll. Dabei ist es für Roma in diesen Ländern alles andere als sicher. Ihre Fluchtgründe sind ein gefährlicher Mix aus Rassismus aus den Bevölkerungsmehrheiten und aus den staatlichen Institutionen. Der Zugang zu Arbeitsplätzen, Bildung oder zur Gesundheitsversorgung ist weitestgehend versperrt. Zusammengenommen ist die Ausgrenzung lebensbedrohlich, vor allem für Kinder und alte Menschen. Diese bekannten Fakten ignorieren politische Verantwortliche in der Ausländerbehörde, der Hamburger Bürgerschaft und der Justiz. Die Erzählungen werden nicht geglaubt. Asylanträge werden als offensichtlich unbegründet abgelehnt. Der Druck ist hoch. In diesen Tagen sollen viele freiwillig ausreisen oder sich direkt am Flughafen melden, um sich in lebensbedrohliche Zustände transportieren zu lassen.
farmsen_01
DSCF4655 IMG_6378
Roma und Nicht-Roma aus Hamburg haben jetzt die Nase voll. In Hamburg hat sich ein Zusammenschluss gegründet, um Proteste zu planen:
Romano Jekipe sammelt Roma aus den verschiedenen Herkunftsstaaten und sorgt für Verbindungen. Mit dem komplizierten Asyl- und Ausländerrecht alleine zu sein ist zu schwer. Jetzt geht es darum, sich zusammen zu tun und anstatt vereinzelt zusammen für Bleiberechte und umfassenden Zugang in die Gesellschaft hier zu kämpfen. In den nächsten Wochen und Monaten werden verschiedene Aktionen und Veranstaltungen stattfinden.
Wer diese Initiative unterstützen will, kann sich einfach und gerne melden:
Mail:

facebook:

Telefon:
015210338233
015215424831

bundesweite Informationen zum Thema:

Alle Roma bleiben! Achtet auf weitere Ankündigungen!

2 kommentare

  1. Hansi Hinterseer

    Romas und Sinti raus aus Deutschland. Überall wo diese Leute sind leben Sie vom Geld der anderen.

  2. Lutz Grubmüller

    Deutschland hat, auch im Hinblick auf die faschistische Verfolgung und Vernichtung, eine menschliche
    und demokratische Pflicht, die Roma und Sinti mit Wohlwollen und Respekt in die Gesellschaft zu integrieren!
    Es ist eine deutsche Schande, wenn im Gegenteil die rechtskonservative Regierung zur Zeit unterschwellig
    weiteren Hass in der deutschen Bevölkerung schürt und Rechtsextreme und „besorget Bürger“ sich fast
    ungestraft an jedem Flüchtling vergreifen dürfen. Aber die Mehrheit der Deutschen achtet und respektiert auch Roma und Sinti und viele werden auch politisch aktiv, um deren Lage zu verbessern!
    Und ja, auch Armut ist ein lebensbedrohender Fluchtgrund! Europa und besonders Deutschland sollten
    mit ökonomischen Hebeln auf dem Balkan die Lage für Roma und Sinti verbessern.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*